Wir unterstützen Sie zu allen Fragen zu Mängel in der Wohnung für  Bremen

Ihr Ratgeber des Mieterhilfeverein e.V. für Bremen

Unser Mieterverein in Bremen ist Ihr zuverlässiger Partner wenn es um das Thema Mängel in der Wohnung geht. Egal ob Prüfung, Einspruch oder Beratung, wir finden die Perfekte Lösung für Sie.

Der Mieterhilfeverein in Bremen betreut seit vielen Jahren seine Mitglieder zu allen Fragen rund um ihr Mietrecht. Über 10.000 Mitglieder vertrauen auf unsere Dienstleistung und profitieren von der Expertise unserer Fachanwälte. Wir übernehmen die Beratung unserer Mitglieder Bremen bei allen Mieterproblemen kostenlos und sorgen in kürzester Zeit für das beste Ergebnis.

Mängel in der Wohnung sind ein Streitgrund in der sich Mieter und Vermieter häufig nicht einig sind.
Wichtig ist die Herkunft der jeweiligen Mängel zu erörtern und dann dementsprechend zu beseitigen.

Die Mietsache ist gemäß Mietvertrag meist in einwandfreiem Zustand, im Alltag stellen sich dann allmählich mehrere Mängel heraus, die vor dem Bezug oder bei der Besichtigung nicht aufgefallen sind oder gar nicht angesprochen wurden. Häufig reagieren Vermieter dann nicht mehr auf die Mängelanzeige des Mieters.

Mieter stellen sich dann berechtigterweise die Frage, ob ihnen eine Mietminderung zusteht. Hier muss jedoch immer der Einzelfall geprüft werden.
Wir klären Sie über Ihre Rechte bei Mängeln in der Mietwohnung auf.

 

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum

Welche Arten von Mängeln können in einer Wohnung auftreten

Leichte Mängel:
Leichte Mängel haben in der Regel nur eine geringfügige Auswirkung auf die Nutzung der Wohnung. Beispiele hierfür sind eine lockere Glühbirne, ein defekter Griff oder ähnliche kleinere Probleme, die von einer handwerklich normal begabten Person behoben werden können.

Mittelschwere Mängel:
Mittelschwere Mängel beeinflussen die Nutzung der Wohnung stärker, können aber dennoch in der Wohnung gelebt werden. Dazu gehören beispielsweise abblätternde Tapeten oder nicht funktionstüchtige Geräte wie Waschmaschinen.

Schwere Mängel:
Schwere Mängel haben eine erhebliche Auswirkung auf die Nutzung der Wohnung und machen es unter Umständen unmöglich, die Wohnung weiter zu bewohnen. Beispiele hierfür sind ein Leck im Dach, Schimmelbefall oder andere schwerwiegende strukturelle Probleme.

Es ist wichtig, Mängel in der Wohnung unverzüglich dem Vermieter zu melden, damit geeignete Maßnahmen zur Behebung ergriffen werden können. Mieter haben Rechte im Falle von Mängeln und sollten sich über ihre Möglichkeiten informieren, um angemessen auf auftretende Probleme reagieren zu können.

Checkliste: Was sind Mängel in einer Wohnung?

  • Schimmel
  • Baulärm
  • Heizung
  • Wasserschaden
  • Abnutzung der Türen
  • Mangelhafte Schliessbarkeit der Türen
  • Undichte Fenster
  • Defekte Sprechanlage
  • Undichte Heizrohre
  • Nicht renovierte/modernisierte Stellen bei renovierter Wohnung
  • Abwasserstau
  • Lautstärke etc.

Muss ich als Mieter der Hausverwaltung oder dem Vermieter den Mangel melden?

Idealerweise sollte der Vermieter über einen Mangel in der Mietsache informiert werden. Die Mängelanzeige muss schriftlich erfolgen, um einen Nachweis über die Anzeige des Mangels zu haben. Es wird empfohlen, einen Brief per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter zu versenden.

Wie muss ein Mangel in der Wohnung angezeigt werden?

Wir raten dazu, einen Nachweis über die Anzeige des Mangels zu haben. Am besten versenden Sie einen Brief per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter.

Wie erstellt man eine Mängelliste für die Mietwohnung?

Diese Punkte sind bei der Erstellung einer Mängelliste für Ihre Wohnung wichtig:

Wohnungsabnahmeprotokoll: Bei der Wohnungsübergabe wird üblicherweise ein Protokoll erstellt, in dem Mängel und Schäden festgehalten werden. Dies dient als Beweis- und Dokumentationszweck und sollte von beiden Parteien unterzeichnet werden

Dokumentation der Mängel: Nutzen Sie eine Mängelliste Vorlage, um sämtliche Mängel festzuhalten. Achten Sie darauf, die Schäden detailliert mit genauer Beschreibung, Fotos und ggf. Videos aufzunehmen

Mängelanzeige: Im Falle von entstandenen Mängeln in Ihrer Wohnung können Sie eine Mängelanzeige an Ihren Vermieter senden. Unsere Muster für Mängelanzeigen können Ihnen dabei helfen, das Schreiben zu formulieren

Mängelliste einreichen: Es ist wichtig, dass Sie innerhalb von 10 bis 30 Tagen nach Einzug dem Vermieter eine Mängelliste einreichen. Diese sollte alle Mängel und Schäden detailliert dokumentieren

Rechte und Pflichten: Die Mängelliste belegt, welche Schäden und Mängel beim Auszug vorhanden waren und klärt die Kosten für deren Behebung. Sie dient dazu, die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter festzulegen

Mängelarten: Mängel können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, darunter schwere, mittlere und leichte Mängel. Es ist wichtig, alle Mängel, unabhängig von ihrer Schwere, zu dokumentieren

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum

Wer trägt die Beweislast zu dem Mangel?

Die Beweislast zu einem Mangel in der Wohnung liegt in der Regel beim Mieter, der sich auf den Mangel beruft. Jedoch hat die Rechtsprechung die Beweislast nach den beiderseitigen Verantwortungsbereichen verteilt. Der Vermieter muss darlegen und beweisen, dass die Ursache des Mangels nicht aus seinem Pflichten- und Verantwortungsbereich stammt, sondern aus dem Herrschafts- und Obhutsbereich des Mieters.

Kann ich Mietminderung wegen Mängeln in der Wohnung geltend machen?

Ja, Sie haben das Recht auf Mietminderung, wenn Mängel in der Wohnung den vertragsgemäßen Gebrauch beeinträchtigen. Die Mietminderung tritt automatisch ein, wenn die Mängel in der Wohnung festgestellt werden. Um eine Mietminderung zu beantragen, müssen Sie eine Mängelanzeige beim Vermieter einreichen. Die Mängelanzeige sollte schriftlich erfolgen und gut begründet sein. Die Mietminderung ist gerechtfertigt, wenn die Nutzung der Wohnung laut Mietvertrag durch einen Mangel eingeschränkt ist. Die Mietminderung sollte angemessen und gerechtfertigt sein, basierend auf dem Ausmaß des Mangels und der dadurch entstehenden Beeinträchtigung der Wohnqualität.

Wer entscheidet über eine Mietminderung?

Unsere Anwälte des Mieterhilfevereins e.V. können Sie genauestens über die Höhe der Mietminderung informieren. Außerdem wird dem Vermieter von uns der Mangel sowie die zustehende Mietminderung mitgeteilt, ebenso setzen wir eine Frist, bis wann der Mangel behoben sein muss.

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum

Sind normale Gebrauchsspuren Mängel in der Wohnung?

Normale Gebrauchsspuren, die im Laufe der vertragsgemäßen Nutzung einer Wohnung entstehen, gelten nicht als Mängel.

  • Gewöhnliche Abnutzungserscheinungen, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch entstehen, sind vom Mieter nicht zu vertreten.
  • Beispiele für normale Abnutzung sind leichte Kratzer, kleine Dellen oder Abnutzungsspuren, die im Rahmen einer üblichen Nutzung auftreten.
  • Der Vermieter muss diese normalen Gebrauchsspuren bei der Wohnungsübergabe hinnehmen und kann dafür keine Schadensersatzansprüche geltend machen

Die normale Abnutzung ist im Mietpreis inbegriffen und wird nicht als Mangel betrachtet.

Bei der Wohnungsübergabe sollten normale Gebrauchsspuren von Mängeln unterschieden werden.

  • Unwesentliche Mängel wie Teppichflecken, leichte Kratzer oder kleine Risse gelten als normale Abnutzung und sind nicht als Mängel anzusehen
...

Kann man bei Schimmel in der Wohnung die Miete kürzen?

Wie lange muss man Heizungsausfall dulden?

Bevor eine Mietminderung in Betracht gezogen wird, sollten dem Vermieter 3 bis 4 Tage gegeben werden, um zu reagieren.

Wie lange muss man Heizungsausfall dulden?

Habe ich ein Sonderkündigungsrecht meiner Wohnung bei Mängeln?

Bei Mängeln in der Wohnung hat der Mieter unter bestimmten Umständen ein Sonderkündigungsrecht. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Mängel die Tauglichkeit der Wohnung erheblich beeinträchtigen und eine fristgerechte Beseitigung nicht erfolgt. Typische Mängel, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen können, sind beispielsweise

  • ein Totalausfall von Teilen der Haustechnik (Wasser, Strom, Heizung während der Heizsaison)
  • massive Wassereinbrüche
  • andere gesundheitsschädigende Immissionen

Wichtig ist, dass der Mieter die Mängel dem Vermieter unverzüglich meldet und diesem eine angemessene Frist zur Beseitigung setzt. Bei schwerwiegenden Mängeln, die den Verbleib in der Wohnung unzumutbar machen, darf der Mieter unter bestimmten Voraussetzungen fristlos kündigen. Es empfiehlt sich, im Falle von Mängeln rechtlichen Rat einzuholen, um die individuellen Möglichkeiten und Voraussetzungen für eine Sonderkündigung zu klären.

Wer entscheidet ob der Mangel beseitigt werden muss?

Die Entscheidung, ob ein Mangel beseitigt werden muss, liegt beim Vermieter. Gemäß dem Mietrecht ist der Vermieter verpflichtet, Mängel der Mietsache zu beseitigen bzw. zu reparieren.

  • Zu den typischen Wohnungsmängeln, die der Vermieter beseitigen muss, gehören unter anderem:
    • Undichte Fenster
    • Undichtes Dach
    • Defekte Elektrik
    • Defekte Heizung
    • Feuchtigkeitsschäden
    • Baustellenlärm
    • Unangenehme Gerüche
  • Abhängig vom Mietvertrag müssen Mängel in einer Frist von 10 bis 30 Tagen nachträglich der Wohnungsabnahme gemeldet werden. Generell gelten alle Zustände als Mangel, die verhindern, dass Sie die Wohnung wie im Mietvertrag vereinbart nutzen können. Haben Sie die Schäden nicht selbst verursacht, muss der Vermieter gemäß GBG Gesetz diese in der Regel beseitigen.

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum

Wer bezahlt die Beseitigung des Mangels?

Die Beseitigung des Mangels in der Wohnung wird in der Regel vom Vermieter veranlasst und bezahlt. Der Vermieter ist verpflichtet, die Wohnung in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Wenn ein Mangel auftritt, muss der Vermieter für die Beseitigung sorgen. Der Mieter muss den Vermieter über den Mangel informieren und ihm die Möglichkeit zur Reparatur geben. Sollte der Vermieter seiner Pflicht zur Mängelbeseitigung nicht nachkommen, kann der Mieter unter bestimmten Umständen eine Ersatzvornahme durchführen und die Mängel selbst beseitigen.

Wer beauftragt die Handwerker bei der Beseitigung von Mängeln?

Bei der Beseitigung von Mängeln in der Mietwohnung ist in der Regel der Vermieter oder die Hausverwaltung für die Beauftragung von Handwerkern zuständig. Der Mieter sollte den Vermieter über die Mängel informieren und ihm die Möglichkeit geben, die Mängel zu beseitigen.
Der Vermieter kann dann einen Handwerker beauftragen, um die Mängel zu beheben. In einigen Fällen kann der Mieter jedoch unter bestimmten Umständen selbst einen Handwerker beauftragen, wenn der Vermieter seiner Pflicht zur Mängelbeseitigung nicht nachkommt. Dies sollte jedoch nur nach vorheriger Absprache mit dem Vermieter geschehen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Wer bezahlt es, wenn ein Mieter wegen der Mangel-Beseitigung vorübergehend ausziehen muss?

Wenn ein Mieter aufgrund der Mangelbeseitigung vorübergehend ausziehen muss, können die Kosten für die vorübergehende Unterbringung und eventuelle Umzugskosten unter bestimmten Umständen dem Vermieter in Rechnung gestellt werden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Mängelbeseitigung eine vorübergehende Räumung der Wohnung erfordert und der Mieter dadurch zusätzliche Kosten hat. Es ist ratsam, vor einer vorübergehenden Räumung und dem Auszug rechtlichen Rat einzuholen, um die individuellen Möglichkeiten und Voraussetzungen zu klären.

Welche Fristen für Mängel gibt es bei der Wohnungsübergabe?

Bei der Wohnungsübergabe gelten verschiedene Fristen und Vorgaben, die Mieter und Vermieter beachten sollten:

Termin für die Wohnungsübergabe:
Die Wohnungsübergabe sollte idealerweise an einem Tag stattfinden, an dem beide Parteien Zeit haben. Es ist wichtig, dass die Wohnung leer ist und keine Möbel die Sicht auf Wände, Ecken oder Böden behindern

Fristen für die Mängelbeseitigung:
Dem Vermieter wird in der Regel eine Frist von maximal sechs Monaten ab Beendigung des Mietverhältnisses zugestanden, um Mängel zu beseitigen

Rechtliche Aspekte:
Eine Wohnungsübergabe oder ein Wohnungsübergabeprotokoll sind rechtlich nicht zwingend, jedoch empfehlenswert. Im Streitfall kann eine ordentliche Wohnungsübergabe die Position des Mieters stärken

Dokumentation und Übergabeprotokoll:
Bei der Wohnungsübergabe ist es ratsam, ein Übergabeprotokoll zu erstellen, das den Zustand der Wohnung und eventuelle Mängel festhält. Dieses Protokoll hat im Streitfall Beweiskraft und dient der Absicherung beider Parteien

Rückbau eigener baulicher Veränderungen:
Mieter sollten bauliche Veränderungen an der Mietwohnung vor der Wohnungsübergabe zurückbauen, sofern keine schriftliche Vereinbarung mit dem Vermieter besteht

Mieter und Vermieter sollten die geltenden Fristen und Vorgaben bei der Wohnungsübergabe kennen, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und eventuelle Streitigkeiten zu vermeiden.

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum

Was sind versteckte Mängel bei Wohnungsübergabe?

Versteckte Mängel bei der Wohnungsübergabe sind Mängel, die zum Zeitpunkt der Übergabe der Wohnung vorhanden sind, aber für den Mieter nicht offensichtlich erkennbar waren. Diese Mängel können verschiedene Formen annehmen und haben Auswirkungen auf das Mietverhältnis. Einige Beispiele für versteckte Mängel sind:

1. Überdeckte oder überstrichene Schimmelstellen

3. Defekte technische Einrichtungen, wie Heizungen oder Leitungen

5. Kratzer im Parkett oder defekte Fliesen

2. Nicht ordnungsgemäß reparierte Wasserschäden

4. Abblätternde Tapeten oder ungeklärte Ungezieferprobleme

Bei der Entdeckung versteckter Mängel nach der Wohnungsübergabe ist es wichtig, dass Mieter und Vermieter angemessen reagieren. Mieter haben in der Regel Anspruch auf Mietminderung, wenn es sich nicht nur um einen unerheblichen Mangel handelt. Zudem können sie unter bestimmten Umständen eine fristlose Kündigung oder Rücktritt vom Mietvertrag wegen eines versteckten Mangels in Betracht ziehen. Vermieter wiederum sind verpflichtet, die Kosten für die Beseitigung schwerwiegender Mängel zu übernehmen.

Darf der Vermieter trotz Übergabeprotokoll Mängel beanstanden?

Trotz eines Übergabeprotokolls kann der Vermieter Mängel beanstanden. Das Übergabeprotokoll dient dazu, den Zustand der Wohnung bei der Übergabe festzuhalten, schließt jedoch nicht aus, dass der Vermieter später Mängel beanstanden kann.
Der Vermieter ist verpflichtet, für die fachgerechte Beseitigung von Mängeln zu sorgen, auch wenn diese im Übergabeprotokoll festgehalten wurden. Der Mieter kann den Vermieter über Mängel informieren und die Reparatur fordern. Der Vermieter ist dann verpflichtet, einen Handwerker oder eine Firma zur Beseitigung der Mängel zu beauftragen. Sollte der Vermieter seiner Pflicht zur Mängelbeseitigung nicht nachkommen, kann der Mieter unter bestimmten Umständen eine Ersatzvornahme durchführen und die Mängel selbst beseitigen.

Mängel in der Wohnung?

Schildern Sie uns Ihr Problem – wir kümmern uns darum